Unfall mit Maultier

Landwirt Joe war in seinem Kleinlaster, als er von einem Lastwagen angefahren wurde. Er entschied, dass seine Verletzungen vom Unfall ernst genug waren, um gegen die Lkw-Firma (verantwortlich für den Unfall) vor Gericht zu gehen.

Vor Gericht hat der Rechtsanwalt der Lkw-Firma den Landwirt Joe in Frage gestellt. „Hast du nicht am Schauplatz des Unfalls gesagt, „Es geht mir gut?““ fragte der Anwalt.

Farmer Joe antwortete: „Nun, ich werde dir sagen, was passiert ist. Ich hatte gerade mein Lieblingsmaultier Bessie aufgeladen … .“ „Ich habe nicht um irgendwelche Details gefragt“, unterbrach der Anwalt, „antworte einfach auf die Frage. „Hast du nicht gesagt, am Schauplatz des Unfalls, „Mir geht’s gut“?“

Landwirt Joe sagte: „Nun, ich hatte gerade Bessie in den Wagen geladen und ich fuhr die Straße hinunter …“

Der Anwalt unterbrach wieder und sagte: „herr Richter, ich versuche, die Tatsache festzustellen, dass dieser Mann am Schauplatz des Unfalls der Autobahn-Patrouille erzählt hat, dass es ihm gut geht. Jetzt einige Wochen nach dem Unfall versucht er meinen Klienten zu verklagen, ich glaube, er ist ein Betrüger. Bitte sagen Sie ihm, er soll einfach die Frage beantworten.“

Zu dieser Zeit war der Richter schon ziemlich interessiert an Farmer Joes Antwort und sagte zu dem Anwalt: „Ich würde gerne hören, was er über sein Lieblingsmaultier Bessie zu sagen hat.“

Joe dankte dem Richter und fuhr fort: „So wie ich schon sagte, ich hatte gerade Bessie, mein Lieblingsmaultier, in den Wagen geladen und fuhr auf die Autobahn, als dieser riesige Lastwagen das Stoppschild ignorierte und direkt in die Seite meines Wagens fuhr. Ich wurde in den einen Graben und Bessie in den anderen geworfen. Ich verletzte mich wirklich schwer und wollte mich nicht bewegen. Allerdings hörte ich Bessie jammern und stöhnen. Ich wusste, dass sie in schrecklicher Verfassung war, nur durch ihr Stöhnen.

Kurz nach dem Unfall kam ein Autobahnpolizist. Er konnte hören, wie Bessie jammerte und stöhnte, also ging er zu ihr hinüber. Als er sie ansah, zog er seine Waffe und schoss sie zwischen die Augen.

Dann kam der Polizist mit der Waffe in die Hand zu mir und sah mich an.

Er sagte: „Deinem Maultier ging es so schlecht, dass ich es erschießen musste. Wie geht es dir?“

-